Kunst

Das Werk „Fröhliche Häuser“ (frei nach dem Pop Art Künstler James Rizzi) entstand im Werk- und Kunstunterricht der M1 und sorgt nun täglich für gute Laune in einem Fachraumflur.

Der Fachbereich Kunst trägt mit seinen Angeboten dazu bei, die Schülerinnen und Schüler in ihrer Wahrnehmung und ihrer individuellen Ausdrucksfähigkeit zu fördern. Sie können dabei basale sinnliche Erfahrungen beim spielerischen Umgang mit verschiedenen Materialien (Kleister, Pappmache, Sand etc.) machen und ihren individuellen Möglichkeiten entsprechend mit einfachen oder komplexeren Gestaltungstechniken experimentieren.

Dabei wird oft wird die Lebensumwelt der Schülerinnen und Schüler einbezogen: Entweder in der Verwendung alltäglicher Gegenstände (Verpackungsmaterialien, „Müll“) oder, indem auf Ausflügen gesammelte „Schätze“ und Fundstücke in die Schülerarbeiten integriert werden.

In diesem Zusammenhang verstehen wir Kunstunterricht auch als Bindeglied zwischen verschiedenen Fächern: Themen aus dem Unterricht werden aufgegriffen und auf unterschiedliche Weise erfahrbar gemacht. So können zum Beispiel die vorherrschende Jahreszeit oder bestimmte Feiertage Anlass bieten das Klassenzimmer entsprechend künstlerisch zu gestalten.

Ich und mein Hobby: die liebevoll gestalteten Selbstportraits wurden im Rahmen der Projektwoche 2013 erstellt und montiert

Für unseren Kunstunterricht gilt dabei immer, dass es keine strikte ästhetische Vorgabe gibt, sondern dass sich die Schüler ihren individuellen Empfindungen und Möglichkeiten gemäß frei ausdrücken können.

Dennoch legen wir bei aller künstlerischen Freiheit Wert auf das Erlernen und Festigen grundlegender Handlungskompetenzen, so wie das Einrichten und Aufräumen des Arbeitplatzes, den sachgerechten Umgang mit Werkzeugen oder das Ressourcen berücksichtigende Verwenden der vorhandenen Materialien. Die Förderung der persönlichen Ausdrucksfähigkeit steht im Zentrum: die Planungs- und Herstellungs-prozesse werden so strukturiert, dass jeder Schüler seinen Möglichkeiten entsprechend arbeiten kann.

Die Unterrichtsinhalte und -schwerpunkte werden dabei von der Unterstufe bis zur Berufspraxisstufe mit Differenzierungen im Leistungs- und Anforderungsniveau der Schülerinnen und Schüler ausgewählt und angepasst.

Unser Monster

Des Weiteren werden auch außerschulische Aktivitäten unternommen, themenbezogen werden Museen oder Ausstellungen besucht.

Ebenso nimmt die Schule in der Widum in regelmäßigen Abständen mit wechselnden Klassen erfolgreich an Kunstwettbewerben (z.B. „Jugend gestaltet“) teil. So zum Beispiel die Klasse M1, die beim Kunstwettbewerb "Jugend gestaltet 2014" mit ihrem Tonobjekt "Unser Monster" gewinnt. 

Auch wenn nicht das fertige Objekt im Vordergrund des künstlerischen Schaffens steht, sondern die im Gestaltungsprozess gewonnenen Erfahrungen, entstehen dennoch beachtliche Werke, für die immer auch ein Forum geschaffen wird.

Längst nicht alle Werke unser Schülerinnen und Schüler enden in ihren Bildermappen. Bei uns werden die künstlerischen Arbeiten der Kinder und Jugendlichen gewürdigt. Viele farbenfrohe und liebevoll gestaltete Kunstwerke zieren die Flure der Schule in der Widum.

„Wir als Matroschkapuppen“ (ein Gruppengemälde der M1

Im Jahr 2012 erhielt die Schule in der Widum eine Galeriewand im Eingangsbereich. Alle Klassen haben die Möglichkeit dort ihre Werke für etwa einen Monat zu präsentieren.

Aber nicht nur in unserer Schule werden Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler ausgestellt. Auch finden Ausstellungen im öffentlichen Raum statt (z.B. Volksbank, Cafe Samocca, Stadtbücherei Lengerich).

Miriam präsentiert stolz ihr Kunstwerk in der „Pop Art Ausstellung“ unserer Kunst-AG in der Volksbank Lengerich

Schallschutzwand Musikraum

In einem Kunstprojekt gestaltete die Klasse O2 eine Schallschutzwand für den neuen Flötenraum von Frau Lutter.