Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation (kurz: UK) ist der Oberbegriff für alle pädagogischen bzw. therapeutischen Maßnahmen, die eine Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten bei Menschen die nicht oder kaum über Lautsprache verfügen, bewirken sollen.

Kommunikation ist wichtig, nicht nur um Grundbedürfnisse mitzuteilen. Sie bestimmt auch, wie selbstständig und sozial das Leben eines Menschen verläuft. 

Mehr als 20 % der Schülerinnen und Schüler der Schule in der Widum können sich zur Zeit gar nicht oder nicht ausreichend durch Lautsprache verständlich machen.

Um einerseits die kommunikativen Kompetenzen dieser Schülerinnen und Schüler intensiv zu fördern und zum anderen selbst sensibler und aufnahmefähiger für deren Äußerungen zu werden, setzen wir verschiedene Kommunikationshilfen ein.

Dabei werden körpereigene und körperferne Kommunikationsformen unterschieden. Körpereigene Kommunikationsformen beinhalten beispielsweise Laute, Mimik, Augenbewegungen, Körperbewegungen, Gesten oder Gebärden. Dahingegen schließen körperferne Kommunikationsformen nichtelektronische (z.B. Fotos, Symbolbücher, Ich-Bücher) und elektronische Kommunikationshilfen (z.B. sprechende Tasten bis hin zu komplexen Sprachcomputern) mit ein.  

Gemeinsam mit den Schülerinnen, Schülern suchen wir nach den für die jeweilige Persönlichkeit am Besten geeigneten Kommunikationshilfen. Dabei sind verschiedene Aspekte, wie kognitive oder motorische Möglichkeiten von ausschlaggebender Bedeutung.

Kommt es dann zu der Beantragung einer Kommunikationshilfe, planen wir gemeinsam mit den Eltern und Hilfsmittelfirmen die Versorgung des Schülers mit einem Gerät.

Um eine möglichst umfassende Förderung im Bereich der Kommunikation umsetzen zu können, bietet eine zum UK Coach zertifizierte Kollegin Beratungstermine für Eltern, Lehrer und Schüler an.