Fitness-AG der Berufspraxisstufe

„Die Jungs hatten den Wunsch nach Sport mit Gewichten.“ Dass die Erfüllung so einfach sein würde, hatte Wenke Sickora nicht gedacht. Ein Anruf beim Turnverein Lengerich (TVL) und schon konnte es losgehen, berichtet die Lehrerin der Schule in der Widum.

 

An diesem Morgen sind es vier der insgesamt acht jungen Männer, die sich für das Wahlangebot Sport entschieden haben und im Sport- und Gesundheitszentrum (SuG) des TVL mit dem Aufwärmen beginnen.

Malte Huneke hat elf Hula-Hoop-Reifen auf den Boden gelegt. Erst ein Bodenkontakt je Reifen, dann zwei, dann drei, gibt er den Sportlern die Übungsform vor. Die „tackern" im Sauseschritt durch die Ringe. Weitere Übungen mit wechselnden Schrittfolgen schließen sich an. Der TVL-Übungsleiter zeigt kurz, wie´s geht. Die Schüler sind mit Feuereifer bei der Sache.

Dann teilt sich die Gruppe auf. Zwei Sportler nehmen auf einem Gerät mit verstellbarem Sitz Platz. „Sitz einstellen, Gewicht einstellen“, mahnt Malte Huneke, dass vor dem Sport erst die korrekte Einstellung vorgenommen werden muss. Dann geht´s los. 35 Kilogramm müssen mit gestemmt, die angewinkelten Beine gestreckt werden. 15 Wiederholungen. Die ersten Schweißtropfen stehen auf der Stirn. Wechsel, Gerät neu einstellen, weiter geht´s. Und noch einmal von vorne. Anstrengend ist es, aber die Schüler strahlen übers ganze Gesicht. So haben sie sich das wohl vorgestellt mit dem „Sport mit Gewichten“.

In einem weiteren Raum des SuG stählen die beiden anderen jungen Männer ihre Arm- und Rückenmuskulatur. Aufmerksam beobachtet von Wenke Sickora und Frank Neumann, Sportkoordinator des TVL. „Das ist Unterricht außerhalb der Schule“, erzählt die Lehrerin. Auf Dauer soll erreicht werden, dass die Schüler – in diesem Fall aus der Berufsschulklasse – allein zu solchen Veranstaltungen gehen. „Sie sollen das Gefühl haben, ich gehöre einfach dazu“, beschreibt sie die Zielsetzung.

Für Frank Neumann ist das Thema Integration nichts Neues. Das sei schon seit Jahren gelebter Alltag im TVL. „Wir haben sogar Sportler hier, bei denen wir erst im Nachhinein durch Zufall erfahren haben, dass sie gehandicapt sind“, erzählt er. Deshalb sei es keine Frage gewesen, mit der Schule in der Widum zu kooperieren, als die Anfrage kam. Schließlich arbeite der Verein ja auch mit anderen Schulen und Kindertagesstätten zusammen.

Was jetzt begonnen hat, wollen die beiden Partner zu einer Dauerbeziehung ausbauen. Das versichern der Sportkoordinator und die Lehrerin unisono. Auf Nachfrage sagt Wenke Sickora dann auch noch, welche anderen Wahlmöglichkeiten die jungen Männer jenseits des Sport hatten: „Musik und Theater.“

 

Von Michael Baar für die Westfälischen Nachrichten


Unser neuer Sinnesgarten

In den Sommerferien ist unsere Schule ein ganzes Stück bunter geworden. Dank unserer kreativen Integrationskraft Frau Korber können die Schülerinnen und Schüler der Schule in der Widum sich nun über einen schuleigenen Sinnesgarten freuen. Der naturbelassene Sinnesgarten befindet sich in einem Waldstück auf dem Gelände der Schule. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler Dinge auszuprobieren, anzufassen und mit ihnen zu experimentieren.


Malaktion am Römer

Die Schüler der Klassen M1 und O2 malten bei schönstem Herbstwetter am 16.10.2017 die Holzsessel unter der Platane am Rathausplatz an.

Peter Schöckel, der Römer-Wirt, fand die Straßenmalaktion im Sommer so toll, dass er die Idee für seine Holzsessel aufgriff. Er nahm direkt Kontakt mit dem Bündnis für Familie auf. Markus Trott und Manuela Riedel-Konermann wollten ihn dabei unterstützen und fragten in der Schule in der Widum an. Voller Freude und Tatendrang sagten wir zu.

Die Schüler und Schülerinnen zogen alte Sachen und Malkittel an und in Partnerarbeit malten sie mit viel Elan insgesamt acht Sessel an. Mit Pinsel oder Rolle, im Liegen, Knien oder Stehen ging es an die Arbeit. Nach zwei super kreativen Stunden war das Werk vollbracht. Zur Belohnung gab es vom Römer-Wirt und seinen Mitarbeiterinnen für alle Würstchen vom Grill und Apfelschorle.

Jetzt freuen wir uns alle auf das nächste Frühjahr, wenn unsere bunten Sessel den Rathausplatz verschönern und wir dort gemütlich im Schatten der Platane ein Eis genießen können.


Besuch im Ostergarten

Die O2 hat vor den Ferien im Rahmen eines Projekts im Unterrichtsfach Religion den Ostergarten der Andreas-Gemeinde in Osnabrück besucht. Hier ein Erlebnisbericht der Schülerin Michelle Kröger:

"Wir waren in dem Ostergarten und uns hat es gefallen. Es war viel zu sehen, zum Beispiel wie Jesus mit dem Esel gekommen ist, und er den Menschen helfen wollte. Die Menschen dachten, Jesus wollte alles haben, aber er war nicht so. Er war ein netter Mensch wie jeder andere. Er wollte mit seinen Jüngern Frieden schaffen, aber einer ist zu jemanden gegangen und hat Jesus verraten. Dann kamen die Soldaten schon und nahmen ihn mit und sperrten ihn ein. Jesus hat dann zu seinem Vater (Gott) gesprochen, dass er noch nicht sterben und aufs Kreuz genagelt werden will. Am nächsten Morgen kamen sie und holten ihn aus dem Verlies. Dann wurde er verurteilt mit der Todesstrafe und musste sein Kreuz selbst tragen. Nach kurzer Zeit wurde er schlapp und dann hat es jemand anderes weiter getragen. Als sie auf dem Berg waren haben sie ihn auf dem Kreuz fest genagelt und es hat gewittert. Dann war Jesus tot und wurde in eine Höhle gelegt und diese wurde mit einem großen Stein verschlossen. Dann kamen drei Frauen und haben sich erschreckt, weil der Stein zur Seite gerollt war. Jesus war weg. Ein Engel sprach: 'Er ist auferstanden.'"

 
 
 

Sicher auf dem Fahrrad

Das Beherrschen des Fahrrades und die Geschicklichkeit mit dem Rad standen jetzt auf dem dem Stundenplan der Mittelstufe der Schule in der Widum.

Dei 23 Teilnehmer am Fahrradtraining übten das Fahren über schmale Planken und durch einen Slalom, um dann geschickt einen Ball auf einem spitzen Hütchen abzulegen. Dies waren nur drei von weiteren spannenden Parcour-Elementen. Beamte der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Steinfurt hatten zuvor die Aufgabenstellung erläutert und unterstützten die SchülerInnen, wenn Hilfe nötig war.

Die 10 - 12 jährigen SchülerInnen erlebten zwei aufregende und intensive Tage, die ihnen sehr viel Freude machten und Sicherheit auf dem Rad vermittelten. Trotz der sommerlichen Temperaturen gelang allen das Training mit Bravour. Am Ende bestanden die SchülerInnen die kleine Fahrrad-Führerscheinprüfung und waren stolz darauf.

An beiden Tagen herrschte eine positive Stimmung, bei der sich die SchülerInnen gegenseitig anfeuerten und miteinander über ihre Leistungen freuen konnten.

Das gemeinsame Fazit: „Fahrradtraining macht Spaß und wir freuen uns auf das nächste Mal!“


Gottesdienst in Hohne

Am Sonntag, den 10.04.2016 feierte die Schule in der Widum gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde Hohne einen Gottesdienst. Die SchülerInnen und das Kollegium unterstützten Herrn Pastor Klöpper tatkräftig bei dessen Gestaltung. Die Idee ergab sich aus der im Februar abgehaltenen Begegnungsfeier, die den Abschluss der Projekttage zum Thema „Krieg, Flüchtlinge und Asyl“ darstellte. Herr Pastor Klöpper moderierte die Feier, bei der alle Klassen ihre Projekte und Ergebnisse vorstellten. Pastor Klöpper war sehr beeindruckt von den Arbeiten der SchülerInnen und schlug vor in der gleichen Form einen Gottesdienst in der Kirche zu gestalten. Das Kollegium und die SchülerInnen der Schule in der Widum fanden den Vorschlag ganz toll und stimmten begeistert zu.

Am Sonntag war die Kirche dann auch voll und die Ausstellung der Projektergebnisse wurde schon vor Beginn von so einigen Gemeindemitgliedern ausführlich und sehr interessiert angeschaut. Aus fast jeder Klasse waren SchülerInnen mit ihren Familien gekommen, die nervös darauf warteten, ihr Projekt stolz der Gemeinde präsentieren zu dürfen. Auch das Kollegium und Mitarbeiter waren in hohen Maße vertreten. Wir freuten uns sehr, dass auch unser Superintendent des ev. Kirchenkreises Tecklenburg Andre Ost und seine Familie teilnehmen konnten.

Ein weiteres Ereignis dieses besonderen Gottesdienstes war die Taufe von Mia. Alle Kinder waren herzlich eingeladen direkt vor dem Taufbecken dem Ereignis beizuwohnen, um alles genau ansehen zu können. Merrit Anna durfte sogar die Taufkerze anzünden. Das war für die SchülerInnen ein tolles Erlebnis. Auch die Familie von Mia fand es sehr schön, wie sie in einem anschließendem Gespräch erzählte.

In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit entschied sich Pastor Klöpper seine Predigt mit Zustimmung der Gemeinde etwas zu straffen. Es war sehr bemerkenswert wie er es in 86 Sekunden schaffte, die Flüchtlingsproblematik direkt auf den Punkt zu bringen.

Ein Highlight war mal wieder der Schüler- und Lehrerchor, der ordentlich „Stimmung in die Bude“, brachte, wie Pastor Klöpper auf seine ganz eigene, besonders offene und humorvolle Art ausdrückte. Es ist immer sehr beeindruckend, wie toll Herr Klöpper auf die SchülerInnen eingeht und einen Gottesdienst so zu gestalten vermag, dass auch 1 ½ Stunden wie im „Flug“ vergehen.

Insgesamt war es für alle ein sehr schönes Ereignis, was berührte und sicher lange im Gedächtnis bleibt.

 
 
 
 
 
 
 

Bundestagsabgeordnete stellte sich den SchülerInnen in der Schule in der Widum

Am Donnerstag, den 07.04.2016 besuchte uns die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek in unserer Schule und beantwortete sämtliche Fragen der SchülerInnen zum Thema Flüchtlinge. Frau Karliczek wurde durch einen Zeitungsartikel in der WN auf die im Februar stattgefundene Projektwoche aufmerksam. Daraufhin bot sie an, mit unseren Schülern über die aktuelle Situation zu sprechen.

Auch unser Superintendent Andre Ost vom evangelischen Kirchenkreis Tecklenburg war sehr interessiert an den Ergebnissen der Projekttage. Gemeinsam mit Frau Karliczek und Herrn Wagner, Stadtratsvorsitzender Lengerich, schaute er sich die Ergebnisse in der entstandenen Ausstellung beeindruckt an, nachdem zuvor noch einige Fragen rund um unsere Schule von Herrn Heuermann und Frau Kleist geklärt werden konnten.

Die Kreativität und die Anschaulichkeit, mit der das Thema „Krieg, Flüchtlinge und Asyl“ mit den SchülerInnen aller Altersklassen bearbeitet wurde, beeindruckten unseren Besuch sehr. Anschließend wurden unsere Gäste schon gespannt von den SchülerInnen im Theaterraum erwartet. Alle SchülerInnen hatten sich in den Klassen viele Fragen überlegt und wollten sie nun unbedingt der Politikerin stellen. Der Fragenkatalog reichte von persönlichen Fragen über die Arbeit in Berlin bis hin zu pragmatischen Fragen, wie z.B. „wo sie denn in Berlin wohne“ oder „wie sie denn da immer hin komme“. Frau Karliczek konnte sich gut auf die SchülerInnen einlassen und beantwortete alle Fragen so, dass sie von den SchülerInnen verstanden werden konnte. Mal ernst, mal humorvoll aber immer interessiert ging sie auf die vielen Fragen ein.

Insgesamt war der Besuch ein bereicherndes Erlebnis für alle und wir freuen uns, sie mal wieder begrüßen zu dürfen.

 
 
 
 

Projekt: "Krieg, Flüchtlinge und Asyl"

Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit dem Thema „Krieg, Flüchtlinge und Asyl“ beschäftigt. Sie arbeiteten von Montag bis Mittwoch an ihren Projekten.

Am Donnerstag, den 4. Februar 2016 wurden die Ergebnisse in der Turnhalle der Schule in einer eindrucksvollen Begegnungsfeier präsentiert. Pastor Harald Klöpper moderierte die Feier und auch die Westfälischen Nachrichten waren da. Die Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichen Klassen haben ihre Projekte mit Freude und Stolz selber vorgestellt.

Hier geht es zum Zeitungsartikel sowie zu weiteren Fotos der WN.

Und hier auch noch unsere Fotos:

 

Projektwoche April 2014

Im April 2014 hatte die ganze Schule eine Projektwoche, d.h. der Unterricht hat nicht mehr im Klassensystem stattgefunden, sondern jede und jeder konnte sich ein Projekt aussuchen, dass ihr/ihm besonders gefiel. 

Es kam ein buntes Angebot zustande: im künstlerischen, im musikalischen, im motorischen und im hauswirtschaftlichen Bereich.

Entstanden ist eine Zeitschrift, die das vielfältige Leben während der Projekttage dokumentiert.