Religion

Religiöse Erziehung ist an unserer Schule nicht in erster Linie wissensmäßige Vermittlung von Traditionen. Wesentlich erscheint es uns, in den Schülerinnen und Schülern Kräfte zu wecken, die es ihnen ermöglichen, die Transzendenz dieser Welt und des menschlichen Lebens zu erspüren. Im Staunen über die wunderbaren Dinge dieser Schöpfung, im Entdecken von Phantasie, Kreativität und meditativen Kräften sollen sie eine Ahnung davon bekommen, dass es mehr gibt als alles, was oberflächlich sichtbar ist.

Ausgehend von dem Wissen, dass jeder Mensch unabhängig von seinen Stärken und Schwächen von Gott in gleicher Weise angenommen und geliebt wird, bemühen sich die Lehrkräfte, ihrer Verantwortung als Vorbild für die Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden und ihnen einen mitmenschlichen und solidarischen Umgang miteinander vorzuleben. Sie können so erfahren, dass jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit andere Bedürfnisse hat. Sie sollen diese Andersartigkeit akzeptieren und lernen, die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen im eigenen Verhalten zu berücksichtigen.

Die Vermittlung religiöser Inhalte orientiert sich an der Schule in der Widum an den Festen des christlichen Jahreslaufes, wird konfessionsübergreifend durchgeführt und als durchgängiges Prinzip täglichen Handels umgesetzt.